Foto: Deutsche Bahn AG/Jochen Schmidt

Beschreibung (inkl. Chancen & Ziele)

Geplant ist eine Verbindungskurve nördlich von Kassel zwischen der Strecke Warburg–Kassel und Kassel–Hann. Gemünd. Die Umsetzung des Projekts ermöglicht eine bessere Verbindung der Strecken von den niederländischen Häfen Amsterdam und Rotterdam, über Gesamtmitteldeutschlands bis nach Osteuropa. Die Streckenführung ist auf der gesamten Streckenlänge eingleisig und elektrifiziert. Zusätzlich ist ein Überholgleis an der Abzweigstelle geplant.

Das Projekt „Kurve Kassel“ ist daher als Teil des Bundesverkehrswegeplans 2030 in den „Vordringlichen Bedarf - Engpassbeseitigung“ aufgenommen worden.

Der Bund hat die Deutsche Bahn beauftragt, geeignete Trassenverläufe zu ermitteln. Aus den verschiedenen Vorschlägen soll sich anschließend im Rahmen des Raumordnungsverfahrens eine Vorzugsvariante herauskristallisieren. Der Planungskorridor, in dem diese Vorzugsvariante gesucht wird, wurde folgendermaßen definiert:

Am 18. November 2019 hat die Bahn beim zweiten Runden Tisch zudem erste mögliche Linenvarianten vorgestellt:

PLANUNG GROẞBAUPROJEKTE

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Verweigern
Akzeptieren
Mehr

Termine

Downloads

Kontakt

Datenschutz

Impressum